Liebe, (v. mittelhochdeutsch liob "gut"), die stärkste Hinwendung zu einem anderen Menschen.

Liebe geht in der Regel mit einem Gefühl der Euphorie und der tiefen Verbundenheit einher. Liebe zu Gott, aber auch die Liebe zu einem anderen Menschen wird - anders als etwa Liebe zur Kunst, zum Geld, zum Vaterland - vom Liebenden oft als unendlich, ewig oder grenzenlos empfunden. Der Definition von Paulus (Korinther 1,13) vor fast 2000 Jahren muss man auch heute nichts hinzufügen:

"Die Liebe ist langmütig und gütig. Die Liebe ereifert sich nicht, die Liebe prahlt nicht, sie plustert sich nicht auf, sie gibt sich nicht ungebärdig, sie sucht nicht ihren Vorteil, sie lässt sich nicht verbittern, sie trägt Böses nicht nach. Sie freut sich nicht über Unrecht, sie freut sich aber über die Wahrheit. Sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, und sie hält allem stand. Auch wenn alle Weissagungen enden und alle Sprachen verstummen und alle Erkenntnis vergeht: Die Liebe hört niemals auf."


 

© jcl 2007  ■  Atheismus  ■  Bücher  ■  Links  ■  Forum